Leitfaden der Medizin

Eine holistische Homöopathie in einem christlichen Weltbild

Die christliche Medizin hat seine Wurzeln in dem Wissensfundament der Bibel und ihrer Symbolsprache. Der Körper steht dabei als Mikrokosmos im Bezugsrahmen des Makrokosmos. Stellt man nun methodisch die ersten vier Miniaturen des Codex Lucca in den Kontext der Homöopathie und der TCM, so erhält man einen reichen Schatz von relevanten medizinischen Informationen. Das gilt ganz besonders für die methodische Entschlüsselung der Zahlensymbolik. 

 

Der Codex Lucca ist den Texten von LDO nachgeordnet. In ihrem Vorwort von LDO beginnt Hildegard mit einer Zahlensymbolik. 

Hildegards Zahlen sind nicht zu verwechseln mit Zahlen in einem mathematisch naturwissenschaftlichen Weltbild unserer Tage.  Mathematik ist keine Naturwissenschaft, sondern eine Philosophie! Zahlen können in einem anderen Weltbild durchaus einen symbolischen Charakter haben. 

Und es geschah im 6. Jahr, nachdem ich ich bereits fünf Jahre lang mit wunderbaren und wahren Visionen abgemüht hatte. In diesen Visionen hatte eine wahre Schau des unvergänglichen Lichtes mir, einem völlig ungebildeten Menschen, die Mannigfaltigkeit der verschiedenen Lebensweisen gezeigt. (Einleitung von LDO)

Die Zahl 5

Die Zahl 5 ist für Hildegard die Zahl der Engel. Sie  ordnen Engel Kosmos, Geschichte, Natur und Medizin und zeigen das heile Modell der Schöpfung, die alles in Harmonie vereint:

Konkret sind die erste Miniaturen geordnet im Raster der Wahrnehmung mit den fünf Sinnen. Dabei wird das Autorenbild unter Miniatur als eigenes Bild gerechnet.  

Vergleichende Vorstellungen der TCM: Die Zahl 5 (2x5=10) hat ebenfalls einen ordnenden Charakter im Sinn eines Tabellenwissens.


Scivias Codex - Die Harmonie der Engel
Scivias Codex - Die Harmonie der Engel

 

Preis sei euch, Heilige Engel, Hüter der Völker!

Und ihr, o Kräfte und Mächte, ihr Fürsten, Herrschaften, Throne,

die zum Geheimnis der Fünfzahl schließen den Ring!

Lobpreis sei Euch!

Ihr erblicket am Urquell den Schlag des ewigen Herzens! (Symphonia 22) 


 

Mit dem Herzen wahrnehmen!

 

Denn alles, was ich schon in meinen ersten Visionen geschrieben hatte und später noch zu wissen bekam, ...das schaute ich mit dem inneren Auge meines Geistes und ich vernahm es mit inneren Ohren (Vorwort LDO). 

Die Zahl 6 (2x3)

Die Zahl 5 leitet zu der Zahl 6 = 2x3, der Zahl der Christologie, in der ihre Homöopathie verborgen ist. 

  • Christus der Erlöser wird Mensch, um den Menschen zu heilen. Er - der Gesunde -  wird ihm zum - homöopathischen - Simile. 
  • Christus der Schöpfer prägt seine Schöpfung und darin alle Heilmittel. Sie werden dem - kranken - Menschen zum - homöopathischen - Simile. 

Christus der Erlöser und Christus der Schöpfer sind ihrem inneren Wesen nach ähnlich (Homousie). 

 „Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden“ (Mt 11, 27) dieser Worte Sinn will so verstanden sein: Ich, das Wort und der Sohn Gottes, bin von Meinem Vater ausgegangen. Von Ihm ist Mir alles übergeben worden, von dem Er vorausbestimmt hatte, dass es gebildet werden sollte, so wie auch die Worte die Gedanken aussprechen, die im Herzen verborgen sind. Zu Ihm kehre Ich wieder zurück mit dem erfüllten Auftrag Meiner Inkarnation, einem Werke, das Er Mir schon in der Ewigkeit anvertraut hatte, in der Ich immerdar blieb vor der Zeit und unzertrennlich mit Ihm, der mich gesandt hat, um die Zahl aufzufüllen, die Er festgesetzt hatte.

 

Und wie Ich von Ihm die Macht erhielt, im Himmel schöpferisch zu sein, so erhielt ich auch von Ihm die Macht, unten in der Welt die verlorene Schöpfung wieder herzustellen. In der wahren Voraussicht Gottes lag ja alles in Ewigkeit geborgen, was künftighin werden sollte, was Er späterhin durch Sein Wort, Seinen Sohn, schaffen wollte; ihm übertrug Er die Macht, das, was Er erschaffen hatte, auch u erlösen und zu lenken. So übergab Er alles Seinem Sohn, der vor aller Zeit in der Gottheit des Vaters mit Ihm in der gleichen Wesenheit ewig war.“ (WM 262)

Vergleichende Vorstellungen der Homöopathie: Das entscheidende Element der Homöopathie - das sie von allen anderen Ähnlichkeitslehren unterscheidet, ist die der Arzneimittelprüfung am Gesunden (Coulter, Harris Livermore, Divided legacy: a history of the schism in medical thought, Washington D.C., 1974-1994). 


Tabelle Christus medicus im Raster der Zahl 5

Codex Lucca

Autorenbild Miniatur 1

Miniatur 1

Miniatur 2

Miniatur 3

Miniatur 4



Wahrnehmung mit den Sinnen

riechen

sehen

 tasten

schmecken

 hören



Herrenworte

Ich bin das Licht der Welt

Ich bin der gute Hirte

... wie eine Henne

Ich bin das Wasser des Lebens

Ich bin der Weinstock



Evangelisten

Hildegard die Tochter Christi

Johannes der Adler

 Markus der Löwe

Matthäus der Mensch

Lukas, der geflügelte Stier



Lebenskraft (Kontext der TCM)

aufsteigende Lebenskraft

absteigende Lebenskraft

Lebenskraft des Atems

Lebenskraft bringt die Organe in Kommunikation

vorgeburtliche Lebenskraft



Eingangspforten der Lebenskraft

(vgl.Hippokratische Medizin)

Fusszentrum

Scheitelzentrum

Atemzentrum

Magenzentrum

Scheidenzentrum



elementare Kräfte

Erde

 

Feuer

 

Luft

Wasser

4 elementare Kräfte bringen Holz hervor 



Stadien des Lebensbaumes

Frucht

Stamm

Bahnen

Wasser

Wurzel



Die tiefe Dimension der Liebe (Caritas)

 

Tief im Herzen wohnt die Liebe (Caritas). Man erkennt sie erst am Schluss, wenn man nach und nach mit allen Sinnen wahrgenommen hat. Sie ist die tiefe gemeinsame Ebene, wo Gott - Mensch - Natur die gleiche Sprache sprechen. 

 

 Denn was du im Geheimnisse Gottes als wunderschöne Gestalt erblickst, gleich wie ein Mensch gebildet, sinnbildet die Liebe (Caritas) des himmlischen Vaters. Die Liebe ist es: in der Kraft der unvergänglichen Gottheit, von auserlesener Schönheit (die die Hässlichkeit des Todes mit einschließt), wunderbar in ihren Geheimnis tiefen Gaben! Sie erscheint in Gestalt eines Menschen, weil der Sohn Gottes, als Er sich mit dem Fleische bekleidete, den verlorenen Menschen im Dienst der Liebe erlöste.“ (LDO I,3). 

 

Für den Leitfaden der Heilkunde bedeutet es: Die christliche Medizin geht von innen, dem Herzen der Person und einer vollkommenen Individualisierung aus. Ein solches Heilmodell  finden wir heute in der Homöopathie, aber auch in dem außerordentlichen Meridiansystem der TCM. 


O Urkraft aus Ewigkeit - 

alles hast Du geordnet in Deinem Herzen. 

Alle die Dinge der Welt,

so wie sie da sind, wie Du sie gewollt,

Du hast sie geschaffen

aus Deinem Wort.

Und dieses Dein Wort

bildete einen Körper

in jener Gestalt, wie sie erwuchs uns aus Adam. 

 

Und also ward 

auch unsere leibliche Hülle

befreit von gewaltigem Leid.

 

O wie groß ist unseres Heilandes Güte!

Er hat alles erlöst, da Er Mensch ward,

als Er - ohne die Fessel der Schuld - ausging aus Gott.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne

und dem Heiligen Geist!

Und also ward auch unsere leibliche Hülle

befreit von gewaltigem Leid.

 

 

 

Hildegard von Bingen, Symphonia