Weisheit (Sapientia)

Nach Apg 6, 3 lag die Medizin der Urgemeinde in den Händen von Männern, die voll Heiligen Geist und Weisheit sind.In ihrem Leitfaden zur Klostermedizin stellt Hildegard stellt auch Hildegard ihre Medizin in den Kontext der Weisheit.  

Weisheit als eine durch 

In ihrer Einleitung beschreibt sie die Weisheit Gottes als eine Ordnung, die Gott vor Beginn der Welt und jeder menschlicher Erfahrung festgesetzt hat. Mit ihr kann man alle "Lebensweisen" unterscheiden, hat alle Erfahrung, die in der Medizin gebraucht wird. 

 

Diese Schau ist nicht von dir erfunden noch von einem anderen Menschen je ersonnen, sondern ICH habe das alles vor Beginn der Welt festgesetzt. Und wie ich vor der Erschaffung des Menschen diesen schon im Voraus kannte, so sah ich auch all das voraus, was ihm not tut.(Einleitung zu LDO).

 

Die Weisheit aber ist auch genau das Gegenteil, sie ist wie ein Kind, das nichts weis. Mit dieser Aussage endet das Werk Hildegards (LDO X, 38). 

 

(diese Frau) ist wie ein Kind, dessen Adern noch nicht so ausgereift sind, dass es die Lebensweise der Menschen unterscheiden könnte. 

Sprüche 8

22 Der Herr hat mich geschaffen als Anfang seiner Wege, vor seinen Werken von jeher

23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her, vor Beginn, vor den Anfängen der Erde 

24 Als die Urfluten noch nicht waren, bin ich geboren worden

als noch keine Quellen waren, reich an Wasser....

29 als er die Grundfesten der Erde festlegte,

30 da war ich bei ihm als ein Ziehkind (Vulgata: ordnend, einrichtend, Luther: Werkmeister)

und ich war seine Wonne Tag für Tag und spielte vor ihm zu jeder Zeit

31 Ich spielte auf seinem Erdkreis und meine Wonne  war bei den Menschenkindern. 


 Weisheit beruht auf  Erfahrung und Wissen und  immer wieder neuer Kreativität. Kein Mensch ist wie der andere, keine Krankheit wie die andere. Weisheit bedeutet, zwischen beiden sich eigentlich gegenseitig ausschließenden Aspekten eine innere Kontingenz herzustellen. 


O Virtus sapientiae

Quae circuiens circuisti,

comprehendendo omnia

in una via, Quae habet vitam

 

 

tres alas habens

quarum una in altum volat

et altera de terra sudat

et tertia unidique volat.

 

Laus tibi sit,

Sicht te decet

o sapientia.

Symphonia 4

 

 

O Weisheit voll Urkraft-:

kreisend umgreifst du das All,

alles umfasst Du, die ganze Welt

auf einem Weg, in einem Zug,

der da voll ist des Lebens. 

 

Mit dreifachem Schwingen schwingt dieser Zug:

Der eine Flügel schwebt hoch in die Höhen,

der andere müht sich mühsam auf Erden,

ein dritter aber schwingt rund um das Al

 

Lob sei dir, o Weisheit,

Lob, wie sich gebührt

und immerdar Lob!