Symphonia

Hildegard von Bingen war eine große Musikerin. Für sie war Musik nicht nur Kunst, sondern Medizin. Sie nannte das Lob "Heilmittel des Heiligen Geistes". In dem Werk Symphonia sind über 70 Gedichte, Hymnen und Gesänge mit Kompositionen von Hildegard zusammengefasst. 

 

Unten in dem Autorenbild ganz klein im hintersten Winkel erscheint ganz merkwürdig der Saum von Hildegards Gewand. Es ist ausgelassen und berührt die Erde. Auf dem Weg der Demut verlässt Hildegard hier die Bibliothek der Klöster und nimmt uns hier mit hinein  in die unscheinbare Schneiderstube. Sie wird zum Ort des Lobes Gottes und nimmt uns mit hinein in die "Musiktherapie" der Klöster. 

„… so hast Du den Saum Deines Gewandes ausgeweitet. Mit Lobpreis hast Du den Himmel in Bewegung gesetzt und ihn mit einer Fülle an Schönheit im Gürtel der Engel umgeben, die, während sie Dich im Gürtel des Lobes umringen, nicht aufhören können, zu staunen, dass Du den Menschen so erschaffen. Mit dem gleichen Gürtel des Lobes hast Du den Menschen umgürtet anstelle jenes Engels, der die Himmelsehre zurückwies und versagte. Mit Deinem Gewande hast Du ihn so gefestigt, dass er fürderhin vom Lobpreis nicht ablasse“.(WM 58)