Würmer der Fäulnis

Das Problem

Man hat einen neuen Computer, aber plötzlich stellt man fest: er funktioniert nicht, wie er soll. Er wird gut behandelt - repariert - trotzdem kommt wieder das gleiche Problem. Vielleicht hat man einen Wurm aufgefangen, der falsche Informationen überträgt und das eigentlich gute Programm stört und endlich zum Erliegen bringt? Das kann schon vor langer Zeit gewesen sein. Man merkt es oft erst viel später.

 

Infektionserreger können ganz ähnlich wirken. Es kann sein, dass Laboruntersuchungen keinen Nachweis über einen Erreger mehr bringen. Trotzdem ist es zu einer energetischen Veränderung im Wirt gekommen. Angesagte Heilmittel können nicht mehr wirken. 

Diese Manifestation bezeichnet man als Miasma (griech. Verunreinigung, Verschmutzung). 

 

In der Homöopathie unterscheidet man:

  • Pathologie - d.h. der Krankheit an sich, wie sie in Lehrbüchern beschrieben wird. 
  • Disposition, d.h. der für jeden Menschen einzigartige Weise, auf positive und negative Ereignisse im Leben zu reagieren. 

Dabei ist jede Pathologie und jede Disposition geprägt von körperlichen und seelischen Symptomen.

 

Hildegard von Bingen stellt das Thema dar mit einer Geschichte (LVMI, Vision 1). Sie hebt die Fragestellung auf die geistige spirituelle Ebene. Von da können wir sie auf die materielle Ebene spiegeln. Dabei stellen wir zurück, dass LVM wie Physica ein Puzzle aus alter und neuer Medizin ist und betrachten die Geschichte unter dem Aspekt von Hildegards ältesten Werk LDO. 

 

Eine Geschichte

LVM Vision 1 

Die Polarität von Amor (Liebe zum Diesseitigen) und Caritas (Liebe zum Himmlischen - hier Amor saeculum)


 

Die erste Gestalt sah aus wie ein Mensch, war aber schwarz (wie ein Mohr =spätere Zufügung). Ganz nackt stand sie da. Mit ihren Armen und Beinen hielt sie einen Baum unterhalb seines Astwerks umklammert, aus dem die schönsten Blüten hervor sprossten. Mit ihren Händen griff sie nun hinein in die Blüten, riss sie zu sich (ad se) herunter und sprach:

„Alle Reiche der Welt, ich halte sie fest mit ihrer ganzen Blütenpracht! Wieso sollte ich hinwelken, wo ich doch vor gründender Lebenskraft strotze? Sollte ich mich hinschleppen wie ein Greis, da ich doch in der Jugendfrische blühe? Soll ich das schöne Licht der Augen in Blindheit halten? Schamrot müsste ich werden, wenn ich mich so verhalten würde! Solang ich noch dieser Welt Schönheit genießen kann, will ich sie mit Wonne umfangen. Ein anderes Leben kenne ich nicht, und nichts besagen mir die Fabeleien, die ich davon höre.“ 

Kaum hatte die Gestalt geendet, da verdorrte der Baum bis auf die Wurzeln. Er stürzte in die oben erwähnte Finsternis und riss die ganze Erscheinung mit sich in die Tiefe.“

Die (Caritas) himmlische Liebe antwortet:

Da hörte ich aus der Sturmwolke eine Stimme erschallen, die dieser Gestalt folgende Antwort gab: 

„Du bist wohl ganz verrückt, wenn du glaubst, in einem Funken der Asche schon das volle Leben besitzen zu können! Du jedenfalls suchst nicht das wahre Leben, das in seiner Jugendschöne nimmermehr welkt, und das sich selbst in der Reife des Alters nicht erschöpft. Dir fehlt aber auch jedes Licht! In die finstere Nacht stolperst du, und in das Verlangen der Menschen wühlst du dich ein wie ein Wurm. Von Augenblick zu Augenblick lebst du dahin, um dann wie Heu zu verdorren. Uns so stürzest du in den See des Verderbens. Dort wirst du enden mit alledem, was du ins Herz schließen möchtest und was du Blüten nennst, da du doch aufrecht stehst. 

Ich, Christus, aber bin eine Säule der himmlischen Harmonie, und alle Freude des Lebens liegt mir im Sinn. Das wahre Leben verschmähe ich keineswegs. Aber alles, was schadet, das zermalme ich, so wie ich auch für dich nichts als Verachtung übrig habe.

Ich bin allen Tugenden ein Spiegel, in dem jeder Gläubige sich sorgfältig betrachtet. Du aber rennst dahin auf Pfaden der Nacht, und deine Hände bewirken nur Ohnmacht.“


Diagnose

Das Lebenslied des Baumes ist das Lied der Caritas, die er ohne Worte praktiziert. Er lebt in Harmonie mit der Natur, hat Blüten, die wie von selbst Früchte hervorbringen werden, viel mehr als er selbst braucht. Er schenkt sie mir, dass ich davon leben kann. 

Wenn ein Baum nicht mehr in Harmonie mit der Umgebung lebt, kommt unweigerlich ein Wurm und lässt ihn mit der Zeit eingehen.

Der Baum ist ein Bild für meinen Körper. Wenn meine Seele nicht ein harmonisches Lied mit meinem Körper singt, habe ich ein Problem. Ich werde meinen Körper über kurz oder lang zugrunde richten. 

Die Gestalt verhält sich nicht, wie es ihrer Umgebung angemessen wäre. Sie erfreut sich nicht an den Blüten, sondern sie empfindet sich in einem verzweifelten Kampf. 

 

Was können wir sehen?

Ausstrahlung (geistig) und Hautfarbe (körperlich). Die Gestalt wird als schwarz beschrieben. Ein gesunder Mensch hat eine geistige positive Ausstrahlung und eine glänzende Hautfarbe. Beides ist hier nicht der Fall und ein äußeres Zeichen für eine allgemeine Störung. 

In einem gesunden Baum ist wie in allem lebendigen Leben Licht vorhanden. Ein Baum ohne Licht stirbt ab. So ist unser gesunder Körper von Licht umgeben. Im Tod sind unsere Augen gebrochen. 

Gestik von Händen und Füßen. Die Gestik öffnet eine Tür zum Herzen des Menschen. Die Gestalt  ist geprägt von hektischer Ungeduld und Begierde. 

Die Handbewegung: umklammern und alles zu sich ziehen.

 

Was können wir hören (und tasten)?

Zeit. Die Gestalt hat die falsche Zeit. Sie erntet die Blüten, nicht die Früchte. Ihr ist das egal.

 

Was folgern wir daraus? 

Die Gestalt singt nicht ihr eigenes Lebenslied, sondern ein Lied aus dem Reich der Tiere: Das Lied des Wurms. 

Merke! Der wichtigste Gesichtspunkt für Heilmittel aus dem Tierreich  ist das Überleben! Das ist das Problem.

 

Würmer

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, was Hildegard unter Wurm versteht.

  • ein Heilmittel der Homöopathie (Helodrium caliginosus). Geistiges Symptom: Dreht sich beim Nachdenken im Kreis um sich selbst. In den Händen des Arztes wird aus dem Wurm ein Heilmittel, das gerade diese Sensibilität heilt.
  • Der chinesische Regenwurm senkt in der TCM den Blutdruck, beeinflusst die Kontrolle der glatten Muskulatur, wird getestet zur Behandlung bei Krämpfen.
  • Nosode (Krankheitserreger)

Moderne Homöopathie: Nosoden

Auf der körperlichen Ebene wird das Miasma geheilt mit den „Würmern der Fäulnis“. Jedes Miasma hat eine mit ihm assoziierte Nosode. Sie wird aus dem infektiösen Krankheitsprodukt (Würmer der Fäulnis) oder direkt aus dem Bakterium oder Virus gewonnen. Die auslösenden Krankheiten liegen oft schon in der Familiengeschichte.

Eine homöopathische Behandlung  beginnt mit einer Nosode. Wenn nicht die Disposition behandelt wird,  ist der Körper nicht in der Lage, auf das aktuelle Heilmittel zu reagieren!

 

Wichtige Nosoden der Homöopathie

Wurmgruppe in Physica

 

Blindschleiche

Eidechse

Feuersalamander

Frosch

Kreuzotter

Kröte

Molch

Regenwurm

Schlange

Schnecke

Skorpion

Spinne 



Miasma Nosode
Hautkrätze Psorinum
Tuberkulose Tuberkulinum (Tuberkulosezellen von Mensch, Rind, Huhn
Krebs Carcinusinum, Scirrhinum
Malaria Malarianosode
Typhus Typhusnosode

Im Angesicht des Todes betet Christus: (Psalm 22):

Mein Gott, warum hast du mich verlassen? 

Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne. …

Ich bin ein Wurm und kein Mensch (Psalm 22).