Heilen mit der ganzen Person

 

In ihren Liedern und Werken beschreibt Hildegard ihr Leben vom Wesentlichen her. So erhält ihre Biografie eine Bedeutung, die über das Historische hinausgeht. Sie sieht sich in ihrem Innern im Einklang mit den Heilmitteln der Natur. Sie teilt mit ihnen ein gemeinsames inneres Wesen: helfen und heilen. Sie beide haben eine gemeinsame Geschichte (Disposition): ein Heilmittel ist man nicht von selbst. Man muss sich wandeln, um zum Heilmittel zu werden. 

 


Ein Lied über ihre Kindheit

  Disibod, du Auserwählter,

glückselig deine Kindheit war-:

Von Gottes Geist früh schon erleuchtet

Hast du aus Gottes Wunderkraft

Heilige Werke sprießen lassen,

duftend süß wie eine Balsamstaude.

Symphonia Lied 36

HiIldegard personifiziert den Ort ihrer Kindheit auf dem Disibodenberg. Hier begann ihr Klosterleben. Sie bringt diesen Anfang in Verbindung mit der Balsamstaude.

 

Myrrhe - die Balsamstaude - ein wichtiges Heilmittel der Klöster
Myrrhe - die Balsamstaude - ein wichtiges Heilmittel der Klöster

 

Zu den Balsamstauden gehören die Harze Weihrauch und Myrrhe. Um sie zu gewinnen, muss in den Stamm gestochen werden - ein für die Pflanze schmerzhafter Prozess. 

Beide Pflanzen haben hygienische Wirkung, die von Hildegard auf Körper und Seele bezogen werden. Indem Hildegard den Anfang ihres Klosterlebens mit diesen Heilmitteln vergleicht, will sie zum Ausdruck bringen: der erste Schritt in ein Leben im Kloster ist die Reinigung. Nicht nur das äußere, die ganze Person soll sich wandeln, zu einem Heilmittel für andere werden. 

Es ist zugleich das Heilmittel des Anfangs jedes Lebens, das die Geburt der Mutter begleitet (Jahreskreis) und am Ende des Lebens vor dem Tod, wenn alle anderen Heilmittel versagen. 

Parallel dazu steht die Balsamstaude am Anfang der ärztlichen Behandlung und schließt sie zugleich ab. 


Eintritt ins Kloster

Auch die Jungfrauenweihe hat eine direkte Beziehung zu Heilmitteln. Zur Liturgie gehören das Gleichnis vom Weizenkorn, das in die Erde fällt und stirbt, und die Geschichte der 10 Jungfrauen. 

Urweizen - das erste Heilmittel von Physica
Urweizen - das erste Heilmittel von Physica

Weizen gehört zu den einjährigen Pflanzen. Prinzipiell hätte es weiter und immer höher wachsen können wie ein Baum, aber es will nur so weit wachsen wie nötig, um dem Menschen zu helfen. Es neigt sich zur Erde und stirbt ab. Dann wird es gemahlen, erhitzt und zu Brot gebacken. Auch dieser Prozess ist sehr schmerzhaft. 

  Es war im Jahr 1163 ...da erscholl eine Stimme vom Himmel und sprach zu mir: Armes Wesen, du Tochter vielfacher Mühsal, die du von so zahlreichen und schweren körperlichen Leiden gleichsam durchgekocht bis. (LDO Vorspruch)

Die Auslegung geht davon aus, dass Hildegard persönlich eine kranke Frau war. Dagegen spricht ihr langes Lebensalter. Viel näher ist die Annahme, dass Leiden prinzipiell zum Weg der Heiligung eines Christen gehört. 

Die 10 Jungfrauen tragen das Lampenöl mit sich. Es wird gemacht aus dem Olivenöl, das so lange gepresst wurde, bis es für wertlos für die Herstellung von Arznei ist. Hier ist wieder die gleiche Grundidee: sich für andere auspressen lassen, um Christus ähnlich zu werden. 

Tiesymbolik

An vielen Stellen vergleicht Hildegard ihr Leben als Nonne mit einer Taube, einem Lamm oder einem Vogel. Jedes Tier weist wieder auf eine spezifische Leib-seelische Konstitution hin. 

  Lob und Ehr dem Heiligen Geist!

Im Herzen der Jungfrau Ursula 

zog Er die jungen Mädchen an

wie eine Schar von Tauben.

Deshalb verließ sie Haus und Hof,

wie einstens Abraham.

 

Verzichtet hat sie auf Mann und Heim,

um sich dem Lamm zu vermählen. ..

Symphonia 43

Die Taube ist der Vogel der Liebe, die diese jungen Mädchen anzieht. Das Lamm kann sich nicht orientieren. Anstatt wie gesellschaftlich geboten sich für eine eigene Familie zu entscheiden, geht die Nonne den Weg von Opfer und Verzicht. 

Selbst zum Heilmittel werden

Benedikt von Nursia formuliert das Wesen eines Klosterlebens in der Regula Benedicti § 36. Der Mönch heilt nicht mit seiner Medizin, sondern seiner Person. Der persönliche "Besuch" und die innere und äußere Teilnahme stehen im Zentrum. 

 

1. Die Sorge um die Kranken muss vor und über allem stehen. Man soll ihnen dienen, als wären sie wirklich Christus;

2. hat er doch gesagt: "Ich war krank und ihr habt mich besucht",

3. und "Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan (Mt 24)".

 

Heilmittel sind wie lebendige Steine, die sich über einen langen Zeitraum erhalten haben. Ihre Wirkung ist über die Jahrhunderte gleich geblieben.
Heilmittel sind wie lebendige Steine, die sich über einen langen Zeitraum erhalten haben. Ihre Wirkung ist über die Jahrhunderte gleich geblieben.