Mit Bäumen heilen

 

Erkenntnis von Bäume weiten

Das wissenschaftliche Verständnis von Bäumen ist geprägt von Charles von Line´. Er lebte im 18. Jahrhundert. Hildegard sieht Bäume unter ganz anderen Voraussetzungen. Bäume sind nicht einfach Bäume - sie sind Schöpfung eines liebevollen Gottes.

 

Sie sind soziale Wesen, die sich um das Wohl der Menschen Gedanken machen und sich kümmern. 

 

 

Die Fabel der Bäume

 

Richter 9, 8 ff.  Die Bäume gingen hin, dass sie einen König über sich salbten, und sprachen zum Ölbaum: Sei unser König! Aber der Ölbaum antwortete ihnen: Soll ich meine Fettigkeit lassen, die beide, Götter und Menschen, an mir preisen, und hingehen, und hingehen, über den Bäumen zu schweben?

 

Da sprachen die Bäume zum Feigenbaum: Komm du und sei unser König! Aber der Feigenbaum sprach zu ihnen: Soll ich meine Süßigkeit und meine gute Frucht lassen und hingehen, über den Bäumen zu schweben?

 

Da sprachen die Bäume zum Weinstock: Komm du und sei unser König! Aber der Weinstock sprach zu ihnen: Soll ich meinen Wein lassen, der Götter und Menschen fröhlich macht, und hingehen, über den Bäumen zu schweben? 

 

Da sprachen alle Bäume zum Dornbusch: Komm du und sei unser König! Und der Dornbusch sprach zu den Bäumen: Ist´s wahr, dass ihr mich zum König über euch salben wollt, so kommt und bergt euch in meinem Schatten; wenn nicht, so gehe Feuer vom Dornbusch aus und verzehre die Zedern Libanons.

 

Habt ihr nun recht und redlich getan, dass ihr Abimelech zum König gemacht habt? Und habt ihr wohlgetan an Jerubbaal und an seinem Hause; und habt ihr ihm getan, weil er´s um euch verdient hat? Denn mein Vater hat für euch gekämpft und sein Leben gewagt, um euch aus der Hand der Midianiter zu erretten. Aber ihr habt euch heute gegen meines Vaters Haus aufgelehnt und seine Söhne getötet, siebzig Mann auf einem Stein....

 

 

Ein soziales Netzwerk

Bäume haben ein intensives soziales Netzwerk. Sie haben Emotionen und können darüber miteinander kommunizieren. Sie haben ein individuelles Verantwortungsgefühl. Sie machen sich Gedanken um ihren Platz in ihrer Gemeinschaft. Sie sorgen sich um Harmonie und Frieden. 

 

Emotion

Die Ebene, auf der sich die Gespräche bewegen, ist die emotionale Ebene. Es geht ihnen nicht um Macht oder Einfluss, sondern um einen emotionalen Ausgleich.

 

Individualität

Bäume empfinden individuell. Jeder sieht das Problem eines Herrschers aus seiner eigenen Sicht, kommt zu einer persönlichen Stellungnahme und Lösung.

 

Mikrokosmos - Makrokosmos

In diesem Sinn sind Bäume dem Menschen und auch dem menschlichen Körper vergleichbar. Sie passen in das Konzept der alten Naturheilkunden.

 

Eine Sprache ohne Worte

Sie sprechen nicht nur von sozialer Verantwortung – ihre Sprache ist uns ja nicht zugängig, aber wer sich für sie interessiert und sie gut kennt, kann ihre innere Haltung und ihre Gedanken aus ihrem Wachstum und aus vielen kleinen Dingen lesen. Ihre innere und äußere Haltung korrespondieren miteinander.

Mehr lesen unter

 

Die tiefe Dimension der Liebe

Bäume denken nicht an sich selbst. Sie sind bereit, auf ihre Macht zu verzichten und sich persönlich zurückzustellen. Sie legen ihren Fokus auf das Wohl des Nächsten. 

 

Bäume sind von ihrem Schöpfer geprägt. Sie zeigen noch etwas von dem ursprünglichen Anfang der Schöpfung, von Gottes ursprünglichen liebevollen Wesen. Bäume haben keinen Sündenfall.

 

Gott hat die Bäume vor dem Menschen erschaffen (HvB).

 

Miasma.

Der Mensch ist ganz anders. Er hat sich innerlich der Natur um ihn herum entfremdet. Den tiefsten Punkt zeigt die Geschichte von Kain und Abel, wo ein Bruder den anderen aus einer Emotion (Neid) umbringt. Dieses Miasma lange vor der Geburt bildet eine Barriere für einen ungehinderten Gebrauch von pflanzlichen Heilmitteln.

 

Herrscher unter den Heilmitteln

Heilmittel haben "Herrscher", die unter allen Heilmitteln die erste Präferenz haben. Dem gegenüber erscheinen alle anderen Mittel als "Diener", über die man keine Worte verliert.

In den uns noch bekannten alten Heilkunden sind die  Heilmittel aus der Fabel der Bäume nicht besonders bedeutend.  Sie passen in das Konzept „Lebenskraft nähren“ oder Diätetik. Oder sie sind Trägersubstanzen und  begnügen sich damit, anderen zu ihrer Wirkung zu verhelfen.

 

Ihr großer Wert zeigt sich nicht in der Theorie, sondern der medizinischen Praxis.  


Bäume loben Gott. Sie sind geprägt vom Lobgesang der Engel über dem Kosmos. 

 

Denn ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. Berge und Hügel sollen vor euch her frohlocken mit Jauchzen und alle Bäume auf dem Felde in die Hände klatschen. (Jes. 55, 12)