Die Esskastanie

Castanea sativa - Physica III - 12

Wikipedia
Wikipedia


Die Esskastanie ist ein alter europäischer Kulturbaum, der schon bei Jesaja, Homer und Hippokrates erwähnt wird. Die Römer verbreiteten ihn im ganzen römischen Reich bis nach Britannien. Er wurde mit aufgenommen in die Reichsgüterverordnung Karls des Großen (Capitulare de villis) aufgenommen werden.

Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanea) ist nicht mit der Esskastanie verwandt. Sie fand in Europa erst 1575 von Wien aus Verbreitung und war Hildegard von Bingen nicht bekannt.

Die Esskastanie ist ein Baum für jedermann, leicht aus Samen zu ziehen und kommt ohne besondere Pflege aus.  Sie gilt als das Brot der Armen, weil sie auch in Gegenden gehalten werden kann, wo Getreide keine guten Wachstumsvoraussetzungen hat. Die Früchte können gut gelagert und zu Brotmehll verarbeitet werden. Heute in einer Zeit der Unverträglichkeit von Weizen ist er wieder ganz aktuell.

 

Kastanie - Lehrerin der Weisheit

 Die Kastanie bezeichnet die Weisheit (sapientia).(Physica III - 12)

 

Hildegard - die Homöopathin -  nimmt ihre Modelle aus dem wirklichen Leben.

Bei der Kastanie wächst die Frucht in einer grünen unscheinbaren Hülle heran.

  • Von Außen erkennt man nichts und hat auch keine Ahnung, welches wunderbare Heilmittel sich dahinter verbirgt. So kann man sich die Lebenskraft vorstellen. Keiner würde sie von außen erkennen. So ist auch die Lebenskraft eine verborgene Kraft. Sie ist ein Potential, das in uns angelegt ist, das wir aber nicht als solches erkennen. Es kommt alles darauf an, dass es in uns wächst bis zur Frucht.
  • Die unscheinbare Hülle hält  die verborgene Frucht zusammen, dass sie nicht auseinander fällt.Hildegard sieht darin wieder ein Bild für den Menschen. Wir würden nicht existieren, wenn Gott uns nicht von allen Seiten umgeben und seine Hand über uns halten würde, da die Sünde uns von unserer eigenen Natur entfremdet. 
  • Kastanie hat einen körperlichen Bezug  zur Haut, die ebenfalls die äußere Begrenzung unseres Körper darstellt. Dampfbäder mit Kastanienabfällen wirken entgiftend. 

 

Kastanie kann früher und heute Menschen helfen, die mit der Weisheit ein Problem haben. ...


Als Weisheit lässt sich die „auf Erfahrung beruhende Fähigkeit“ bezeichnen, „erworbenes Wissen richtig anzuwenden“ (Otto Kaiser).  

In der Bibel gleicht die Weisheit einem Baum, der wächst und Frucht bringt.


 

Weisheit weist hin auf den Christus medicus, der „uns gemacht ist zur Weisheit und Erkenntnis“.


Homöopathie

In Physica ist ein homöopathischer Gebrauch nur noch in der Tierheilkunde beschrieben. 

Wenn ein Pferd oder ein Rind oder ein Esel oder ein anderes Vieh zu viel gefressen hat, gib ihm Blätter im Futter zu fressen, wenn es geht, oder wenn es nicht fressen will, pulverisiere die Blätter und wirf jenes Pulver ins Wasser, und gib es ihm oft im Trank zu trinken, und es wird geheilt werden.

Zu viel fressen zeugt nicht von Weisheit. 

 

Wenn die Seuche das Vieh tötet, zerquetsche seine Rinde und lege sie so in Wasser, damit dieses davon den Geschmack annehme und gib´s  oft in den Trank für Esel und Pferde, Rinder und Schafe und Schweine und für alles übrige Vieh, und die Seuche wird von ihnen weichen und sie werden geheilt werden.

Homöopathische Aufbereitung: Castanea vesca, frische Blätter der Kastanie, D 12 bis sehr hoch oder LM 1-LM 30.

 

Moderner Fall von Dr. Scholten. Mann, 50 Jahre mit chronischer Müdigkeit. Er ist sehr verantwortungsbewusst und arbeitet zu viel (Thema Weisheit!!). Nach Castanea MK (C 1000) ist er nach vier Wochen mehr Energiegeladen. Nach 6 Monaten sieht er alles wieder im richtigen Licht, arbeitet weniger und ist föhlicher. (Jan Scholten, Wunderbare Pflanzen 644.44.08)

 

Die Polaritätenanalyse

 

Der Kastanienbaum macht sehr warm…

Das Heilmittel Kastanie ist besonders hilfreich für Menschen mit einem Empfinden von innerer Kälte. 

Sie gehört zu den wichtigen Nahrungsmitten im Winter, weil sie den Menschen innerlich erwärmt, ihm den nötigen Ausgleich gibt. 

Hat er doch eine große Heilkraft, die der Wärme beigemischt wird. Und was in ihm ist und auch seine Frucht ist sehr nützlich gegen jede Schwäche, die im Menschen ist.

Jedes Heilmittel hat ein individuelles Wirkungsspektrum. Es gibt „kleine“ Mittel, die sich schon darin erschöpfen, dass sie die Körpertemperatur regeln. Die Heilkraft der Kastanie erschöpft sich nicht in ihrer ausgleichenden Wirkung auf die Körpertemperatur, seine Heilwirkung geht tiefer. 

Die Kastanie gehört zu den großen Heilmitteln der Klosterheilkunde mit einem weiten Wirkungsspektrum.